Quo vadis InsurTechs, Finleap, nexible, Andsafe, PBM, Element, Getsafe, Toni Digital, Clark, One, Bought by Many, ZhongAn Life 

von Dr. Errit Schlossberger
Veranstalter Digitaler Workshops, Konferenzen, Trainings & InsurTech-Builder

Da ist sie, unsere 50. Ausgabe des InsurTech Letters. Anlass genug einmal inne zu halten und die Zeit kurz Revue passieren zu lassen. Es fing an mit der Erkenntnis, dass es für InsurTechs ein derartiges verdichtetes Format noch nicht gibt (im Gegensatz zu der FinTech-Szene, wo sich finletter und v.a. finanz-szene etabliert haben). Wenn ich selbst das vermisse, dann andere vielleicht auch. Also starten wir doch mal einen Testballon … Gesagt, getan. Vor knapp einem Jahr erschien die erste Ausgabe und hat gleich wöchentlich zu vielen weiteren Anmeldungen geführt. Offensichtlich war ein Bedarf vorhanden. Also weitermachen und die Marktlücke schließen. Mein persönliches Ziel: 50 Ausgaben sollten es schon erst einmal werden. Voila – promise and deliver. Da sind wir jetzt angekommen! Auch dank Ihres immer wieder positiven Feedbacks, das mich dahin getragen hat.

Da sich die Arbeit aber nicht von alleine tut, kamen die ersten Werbekunden, die dabei halfen, den wöchentlichen Aufwand finanziell zu unterstützen. Vielen Dank an dieser Stelle an die sehr verlässlichen und engagierten Anzeigen-Platzierer und Förderer, vor allem qcentris und sum.cumo!

Nach rund einem Jahr gilt es nun zu überlegen, wie es weitergehen soll. Dafür startete ich vergangenen Montag mit einer Umfrage, was Ihnen / Euch gefällt und was ggf. angepasst werden sollte und wer weiterhin oder neuer Werbepartner bleiben oder werden möchte. Danke für die vielen tollen konstruktiven Rückmeldungen!

Daher nehme ich mir nach dieser Ausgabe ein paar Tage oder Wochen kreative
(Aus-)Zeit. Bitte um Verständnis dafür. 
Und sorry bei den erst ganz frischen Newsletter-Abonnenten. 

Nun aber zum Hauptthema: Ihren InsurTech News der Woche(n). Viel Spaß dabei.

InsurTech Letter ist der kostenlose Newsletter mit Fokus auf InsurTechs. 
Mit dem InsurTech Letter können Sie Freitags auf einen Blick die wichtigsten Neuigkeiten und Entwicklungen der InsurTech-Szene nachverfolgen. Sie verpassen damit keine wichtigen, öffentlich zugänglichen InsurTech-relevanten Studien und Analysen und auch keine Termine mehr. Möchten Sie Feedback geben, schreiben Sie mir an: errit@unternehmen-mit-zukunft.com


** InsurTech News der Woche **

Über die Auswirkungen der Corona-Krise wurde jetzt schon so viel geschrieben, dass ich das eigentlich nicht mehr auf die Hauptbühne heben wollte. Doch auch dieses Mal haben sich ein paar Muster ergeben, die nun einmal mehr thematisiert werden sollten. Denn es geht um mehr als die Krise. Es geht um die immer konkreter werdende Fragestellung, welche InsurTechs überleben werden. Fangen wir mit Einschätzungen an:

Warum nicht alle Insurtechs in der Corona-Krise gewinnen
Covid-19 stärkt digitale Geschäftsmodelle. Doch nicht alle Start-ups im Versicherungsbereich profitieren davon. Einige Firmen haben Existenzsorgen. Der Artikel gibt einen sehr ausgewogenen Überblick über Chancen und Risiken, über Mehrwerte und Enttäuschungen innerhalb der Insurtech-Szene wieder. Kernaussagen: „Echte Innovationen fehlen“ und „Die lange erwartete Konsolidierung findet nun statt“. handelsblatt.com

InsurTechs vs. etablierte Versicherer: wer kommt besser durch die Krise?
Mit einem „Digitalisierungswunder“ nach überstandener Corona-Krise ist bei den etablierten Versicherern nicht zu rechnen. InsurTechs haben daher die Chance, gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Allerdings haben Start-ups im Gegensatz zu Versicherern mit deutlichen Substanznachteilen zu kämpfen, was für einige existenzbedrohend wird. Wer beim digitalen Strukturwandel als Sieger hervorgehen wird, analysiert für procontra Dr. Nikolai Dördrechter. Auch seiner Meinung nach steht die InsurTech-Branche vor einer Marktbereinigung. Hintergrund: Für diejenigen, die die kommenden zwölf Monate eine Anschubfinanzierung benötigen, aber keine Erfolge nachweisen könnten, wird es sehr eng. Auf der anderen Seite sieht er für etablierte Versicherer die Chance, dass Sie eine höhere Kundenbindung bei geringere Preissensitivität bewirken können, wenn sie ihren Kunden in der Krise unbürokratisch zur Seite standen. procontra-online.de

Und nun wird es wesentlich handfester:

Lohnen sich Investitionen in InsurTechs?
Gemeinsam mit Everis hat NTT Data den Insurtech Global Outlook 2020 veröffentlicht – eine Analyse der wichtigsten Insurtech-Trends und der Auswirkungen neuer Technologien und Geschäftsmodelle im Jahr 2019. Die vierte Ausgabe des Berichts stellt ein neues Prognosemodell vor, das die Variablen identifiziert, beobachtet und bewertet, die für Start-ups mit einem erfolgreichen Exit ausschlaggebend waren. Dadurch werden auch die gemeinsamen Merkmale dieser Unternehmen erkennbar.
Für diesen Meilenstein verantwortlich sind ein proprietärer Algorithmus (Robo-Advisor) und die Inttrend-Technologie, die über 53.000 Start-ups bewertet und die Hauptmerkmale von 5.000 Start-ups mit erfolgreichem Exit identifiziert haben. Um die Aussagefähigkeit des neuen Berichts zu erweitern, wurden gleichzeitig 44 Manager von Versicherungsgesellschaften in über zwölf Ländern befragt. 

Kernaussagen:

  • Die Insurtech-Investitionen konzentrieren sich auf sechs Prozent der Unternehmen, die über tragfähige Modelle verfügen. Diese haben 67 Prozent der gesamten Investitionen angezogen, hauptsächlich durch Investitionsrunden in späteren Phasen. 
  • Die Investitionen konzentrieren sich weit überwiegend auf die USA, aber Europa und Asien haben in 2019 einen großen Sprung gemacht.
  • Immer mehr Investoren sind daran interessiert, sich mit ausgereifteren und konsolidierten Geschäftsmodellen am Ökosystem der Versicherungs-Start-ups zu beteiligen.
  • Die gefragtesten Technologien bei Investitionen sind in Cloud, mobile Apps, Künstliche Intelligenz und Internet of Things. 

it-zoom.deversicherungswirtschaft-heute.de
Quarterly InsurTech Briefing Q1 2020
Eine neue Dekade, eine neue Epoche für InsurTech. Sehr spannender Bericht über den Entwicklungsstand im Gartner Hype Cycle Modell 

Danach schätzt WTW, dass die InsurTech Branche nun den Peak nach unten verlassen hat und in Richtung „Trough of Disullusionment“ steuert. Im Vergleich zum Vorquartal kam es zu einem Rückgang des Investitionsvolumens um 54%. Es gab 9% weniger Deals im Seed und Series A-Segment, dafür mehr Deals in der Early Stage-Phase. 75% entfielen auf InsurTechs im SHUK-Bereich. Im Januar wurden fast 50% des gesamten ersten Quartal-Volumens investiert. willistowerswatson.com

Insgesamt nimmt das Unvermeidbare zunehmend Gestalt an. Ob nun Corona als „Brandbeschleuniger“ in die andere Richtung oder irgendein konjunktureller Abschwung, der sich auch schon vor Corona abgezeichnet hatte. Auch Investoren wurden zunehmend risikoavers, als in 2019 Investments nur noch hauptsächlich in reifere Geschäftsmodelle flossen. Die Konsolidierung kommt und lässt sich nicht mehr hinauszögern oder gar vermeiden! Diese wird in Form von Insolvenzen oder Übernahmen sichtbar werden. Dennoch good luck ALLEN InsurTechs für die kommenden Monate, die mit dem Ziel angetreten sind, Innovation in den Markt zu bringen, die Kundenorientierung zu steigern und/oder etablierten Versicherern die Transformation zu vereinfachen und beschleunigen! 


Premium Partner-Anzeige


** InsureTech News DACH **
auch abseits des Mainstreams …  


#fredwagner mit Ramin Niroumond liefert interessante Einblicke zu Finleap 
Einstündiges Video-Interview zwischen dem Vorstand des Instituts für Versicherungslehre, Leipzig, und dem Finleap-CEO. Dabei geht es um Investoren von Finleap wie Ping An, um Element sowie auch leidenschaftlich über Joonkoversicherungswirtschaft-heute.de

Home Office: Wie die Corona-Notlösung zum Dauerzustand werden kann
John-Paul Pieper ist CEO des deutschen InsurTechs nexible. Die voll-digitale Kfz-Versicherung beschäftigt aktuell 26 Mitarbeiter und setzt seit ihrer Gründung 2017 auf Home-Office und agiles Arbeiten. In diesem Gastbeitrag beschäftigt sich Pieper damit, ob Home Office eine langfristige Lösung werden kann. Pieper erklärt, dass es klarer Regeln bedarf, in welchen Situationen welche Kommunikations-Tools zum Einsatz kommen. Auch sollte transparent sein, wann wer Pause macht oder sich schon im Feierabend befindet. Mehr nachzulesen auf trendingtopics.at

Digitaler Gewerbeversicherer Andsafe: Eine Portion Zukunft und Erfahrung
andsafe will den Markt der Gewerbeversicherungen neu aufrollen. Neue Produkte können innerhalb weniger Wochen lanciert werden. Im Vertrieb setzt das digitale Start-up auf eine Multikanal-Strategie. pfefferminzia.de 

HDI bietet Maklern ein digitales Hilfspaket an
Die HDI hat in Kooperation mit dem Kölner InsurTech PBM, der Digitalagentur Dotkomm und dem IT-Berater Adesso ein „Digital Sales Rescue Paket“ entwickelt. Es dient Maklern zur digitalen Kundenkommunikation. Konkret: Es bietet Unterstützung bei der Auswahl und dem Einsatz von Online-Beratungs-Tools, Informationsmaterial für Social-Media-Kampagnen, um Kunden auf die neuen Beratungsmöglichkeiten des Maklers aufmerksam zu machen, und ein Messenger-Tool, das eine digitale Unterschrift und einen DSGVO-konformen Datenaustausch mit dem Kunden ermöglicht. asscompact.de

Element bringt Leasing-Schutz für VW
Mit Hilfe des Digitalversicherers Element können sich nun VW-Privatkunden mit Leasingwagen über den digitalen Rückgabeschutz gegen das Risiko zusätzlicher Schadenkosten nach der Rückgabe absichern. versicherungsmonitor.de

Komplexe Produkte im Vertrieb: Digitalversicherer startet Unfallpolice
Vor einigen Wochen hatte CEO und Getsafe-Gründer Christian Wiens die Coronakrise als Brandbeschleuniger für Insurtechs bezeichnet. Dafür wurde er teilweise heftig kritisiert – was übrigens gestern und vor drei Tagen auch die CEOs von Allianz und AON genau so sagten! –, erfuhr aber auch viel Zuspruch. Für Getsafe steht fest: Die Versicherungswelt muss sich digitalisieren – das gilt unter den Extrembedingungen der Coronakrise noch mehr als zuvor. In fünf Jahren werden wir nicht mehr von “Insurtechs” und “traditionellen Versicherern” sprechen. Versicherungsunternehmen, die zukunftsfähig bleiben wollen, werden dann alle technologiegetriebenen sein. Nun bietet Getsafe seinen Kunden auch eine digitale Unfallversicherung an. Damit geht Getsafe einen wichtigen Schritt in Richtung Lebensversicherung und zeigt, dass auch individuelle, komplexe Versicherungsprodukte auf dem Smartphone funktionieren. Pressemeldung getsafe, fondsprofessionell.de

Vertriebsweg Bancassurance: Wie sich der Online-Kunde in Zukunft verhält
Bislang ist ein intensiver Push-Vertrieb für das Low-Interest-Produkt Altersvorsorge notwendig. Doch in Zukunft könnte sich das ändern, darauf deuten Google-Statistiken hin. Wie allgegenwärtig ROPO bei der Lebensversicherung ist, zeigt die neue-leben-Marktstudie „Online-Verhalten 2020“. Sehr interessant die Customer Journey-Aussagen und -Grafik im Multikanal.versicherungswirtschaft-heute.de

Digitalisierungsbeschleuniger Corona: Warum Vergleichsplattformen und Ökosysteme gewinnen
Um Erwartungen der Kunden mit denen der Versicherer zu vergleichen, wurden sowohl Führungskräfte aus der Assekuranz als auch zufällig ausgewählte Personen für ein erstes Stimmungsbild befragt. Die statistischen Aussagen  entnehmen Sie bitte dem Link. Die Autoren Prof. Braun, Fleischer und Ufert zitieren dabei u.a. den check24-CEO Oliver Bohr für Versicherungen, dass seit Ostern deutlich mehr Versicherungen online abgeschlossen oder optimiert wurden seien. Auch Finleap-CEO Ramin Niroumand sieht, dass die Krise digitale Ökosysteme begünstige. versicherungswirtschaft-heute.de

Versicherungs-Lieferant von Postfinance gewinnt CS als Geldgeber
Das Zürcher Insurtech Toni Digital gewinnt mit 6 Mio. SFR der Credit Suisse einen gewichtigen Sponsor – und macht sich auf die Suche nach Distributionspartnern wie Postfinance. finews.ch

Clark-Umfrage: Hundeversicherung stärker gefragt als BU
… dabei sei die BU unverzichtbar für alle, die von Ihrem Einkommen leben, so die Versicherungsexperten von Clark. versicherungswirtschaft-heute.de

Und noch eine News zu Clark:
Clark-CEO Christopher Oster: In 5 Jahren sehe ich uns an der Spitze Europas
Ein Umsatzwachstum von mehr als 500 Prozent im Jahr 2019, ein verwaltetes Prämienvolumen von 600 Mio. Euro und plus 200.000 Kunden seit 2015 stellen eine beeindruckende Erfolgsbilanz dar. Dabei gehe es, so Oster, nicht um Profitabilität, sondern um eine klare Wachstumsstrategie. Im Sinne von Wachstum ist es sein Ziel, der größte Versicherungsmakler in Europa zu werden. Nach dem Markteintritt in Österreich vor einigen Wochen sieht sich Clark zurzeit Frankreich, Spanien, Italien und die Niederlande genauer an. „Einer dieser Märkte wird der Nächste sein“, bestätigt Oster. versicherungswirtschaft-heute.de

Wie sich Schäden durch die Nutzung dynamischer Daten verhindern lassen.
Das Sammeln dynamischer (Schadens-)Daten und der Einsatz Künstlicher Intelligenz könnten Schäden verhindern und die Welt zu einem sicheren Ort machen, glaubt Oliver Lang, Geschäftsführer des digitalen Sachversicherers One Insurance. Lang führt aus, dass dynamische Daten bisher nur zur Preisfindung genutzt werden. Dabei können könnten durch Anwendung von dynamischen Daten in der Risikoprävention Schäden und Leid durch Unfälle, Krankheiten, zu frühe Todesfälle, Einbrüche oder Elementarschäden um bis zu 30 Prozent reduziert werden. Dafür müssten die Versicherungen geeignete Mittel wie Taxi- oder Spotify-Gutscheine finden, die Kunden zur Mitarbeit zu motivieren. pfefferminzia.de


Anzeige


** InsurTech News international **

Bought by Many unveils 78,4 Mio. GBP (98 Mio. USD) growth equity investment bolstering further expansion plans
… in Richtung Marktanteilssteigerung in UK, weiterer Produkte und Schadenservices sowie Internationalisierung insurancetimes.co.uk

Hong Kong: Zhong An JV receives online insurance licence
The joint venture with Fubon Life Insurance (Hong Kong) Company (Fubon Life Hong Kong) – ZA Life – has obtained a digital-only insurer licence from the Hong Kong Insurance Authority under the latter’s Fast Track pilot scheme. ZA Life offers protection to a wide population with innovative insurance services and products under the trade name “ZA Insure”. ZA Insure will launch its services in the near future, with products including life insurance and critical illness insurance to cover different needs. asiainsurancereview.com


Anzeige


** Termine **

Future.Talk 3 / 2020 – InsurTech, 16.06.2020, Zürich
Das Institut für Versicherungswirtschaft wird auch in diesem Jahr einen Future.Talk zum Thema «InsurTech» durchführen. ivw.ch

DIA, 28. bis 29.10.2020, Amsterdam
Agenda und Inhalte unter digitalinsuranceagenda.com

Digisurance, 17.09.2020, Berlin
Die 2015 von der flexperto GmbH gegründete Digisurance ist eine der zentralen Veranstaltungen für Kooperationen zwischen InsureTechs und Versicherern in der DACH-Region. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Gruppen zu fördern, um wirklichen Fortschritt und Innovation in der Versicherungsindustrie zu schaffen. Unter dem Motto „Fakten statt Fiktion“ werden auf der Konferenz konkrete und echte Fallbeispiele von Kooperationsprojekten vorgestellt, die von den Startups und Versicherern gemeinsam auf einer Bühne präsentiert werden. Tickets

insureNXT|CGN, 21. und 22.04.2021, Köln
Erstmalig organisieren die Koelnmesse und InsurLab Germany die Versicherungskongressmesse insureNXT|CGN. Ziel ist es, die Digitalisierung der Versicherungswirtschaft ganzheitlich zu betrachten und die InsurTech-Zukunft der Branche zu gestalten. Schwerpunkte der 2-tägigen Veranstaltung: „Insurance Technology“ und „Digital Transformation“ aus Versicherer- und Startup-Perspektive. insurenxt.com

  * * * 

Eine Ausgabe verpasst? Frühere Ausgaben finden Sie hier: insurtech-letter.de

Ihnen wurde dieser Newsletter weitergeleitet und Sie wollen die nächste Ausgabe auf keinen Fall verpassen?  Hier können Sie den kostenlosen InsurTech Letter per E-Mail abonnieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.